Frühjahrsbepflanzung

Anfang März geht es langsam los. Für Wünsche und Anregeungen ist jetzt die richtige Zeit. Im Blumenhaus und in der Gärtnerei warten die Frühjahrsblüher schon auf Ihren Einsatz.

Frühjahrsbepflanzung, mit frischen Farben startet die Natur!

Die Frühjahrsbepflanzung der Grabstätten wird je nach Witterung im März in Angriff genommen. Bewährt haben sich dabei die beliebten Hornveilchen (Viola cornuta). Die kleinblumigen Dauerblüher haben die großblumigen Viola vor allem auch wegen der Regenfestigkeit der Blüten abgelöst. Tolle Dauerblüher und sehr robust sind die in der Blüte etwas gößeren Midi´s, die auch zu den Violacaen gehören wie die Hornveilchen.  Die schönen Farben und die Vielfalt der Sorten lassen gelungen abgestimmte Kombinationen zu und der Kreativität freien Lauf. Ergänzt und noch vielfältiger wird es dann wenn Zwiebelblüher wie Narzissen, Tulpen, Hyazinthen dazukommen. Vom Herbst können teilweise die gesetzten Herbstzauber wie Lavendel, Heuchera und Erika darleyensis mit ins Frühjahr integriert werden, so daß schöne Landschaften entstehen. Accessoires wie Steine, Hölzer ergänzen das Ambiente.

Durchgängig blühen jedoch vor allem die Hornveilchen und die seit Omas Zeiten bekannten Gänseblümchen, (Bellis perennis) Bei den Bellis hat die etwas geringere Frosthärte dazu gefürt daß sich die Verwendung in den Beeten eher Richtung Kübel und Schalen sowie in den besagten Beetlandschaften verlagert hat und einer zu frühen Verwendung im März vorzuziehen ist. So soll uns ja das Frühlinsbeet vom März bis in den Mai erfreuen wenn dann nach den Eisheiligen um den 15. Mai Sonne und Wärme die Sommeranpflanzung einforden.

Bei uns im Schwabenland heißen die Violas auch Glotzerle, weil uns die Blüte anschaut. (Deshalb das Gesichtle auch immer zum Betrachter setzen.)  Weitere Namen sind: Tag und Nachtschatten, Pensee,  Stiefmütterchen und Veigelchen.

Zurück